Our Supporters

Want to know more about our supporters?
Visit us on Facebook
View on Facebook
Yana Ross received her Master of Fine Arts from the Yale School of Drama in 2006 and has worked in Poland, Iceland, Finland, Sweden, Lithuania and Germany. In her theatre work, Ross rewrites material that is now considered a classic and mirrors it with urban histories and the personal biographies of the players. In 2008, Yana Ross was the first woman to direct on the big stage of the Berlin Volksbühne. In the German-speaking theatre world, she caught the attention of a wide audience at the Vienna Festival in 2016 with her production of "Wunschkonzert" by Franz Xaver Kroetz, in which the Polish film actress Danuta Stenka stands silently on stage for 80 minutes. Yanna Ross has been the house director at the Schauspielhaus Zurich since the beginning of Nicolas Stemann and Benjamin von Blomberg's directorship. Before her time in Zurich she was house director at the Lithuanian National Theatre in Vilnius.About the House of Responsibility she writes:"To Whom It May Concern:This letter is in support of an important and necessary initiative by Dr. Andreas Maislinger to establish a Forum for learning and shaping the democratic future in the heart of Europe.I find the idea of turning a house where Adolf Hitler was born into a place of reflection, historical crossroad and a point of remembrance, laudable. Future generations will be able to face not only the past but prepare for the future by absorbing knowledge, opening up to debate and complex discussions.This marvellous idea is already widely supported initiative and I am honoured to add my voice to the steady stream of enthusiastic participants in such strong and much needed concept.Yana RossArtist, theater director" ... See MoreSee Less
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
Jordanna Gessler is the granddaughter of Holocaust survivors and currently serves the Vice President of Education and Exhibits at Holocaust Museum LA. A graduate of the University of Vermont and the University of Haifa, she received the 2014 Yad Vashem Award for Research. Jordanna has written articles and presented internationally on topics including contemporary antisemitism, fiction and the Holocaust, art and resistance, and teaching empathy. Passionate about animal rights, civic engagement, and education, she is involved in several organizations and recently joined the Council of American Jewish Museums board. About the topic of the birth house of Adolf Hitler she writes: "The Nazis’ horrific persecution and mass murder of Jews during the years 1933-1945 was a multi layered series of horrific events, made up of a plethora of incitements, attacks, and narratives based on geographic locations, local sentiments, and war alliances. Those who research Holocaust history must do so on both the micro and macro levels in order to draw a complete picture of the atrocities, as well as to steward the important lessons of history and establish spaces for reflection, education, and action. I believe that there are three important factors to Holocaust education: primary sources, survivor testimony, and the physical space of museums and memorials. They are built across the globe, either to mark sites of mass atrocity, memorialize vanished communities, or in cities where survivors and Jewish communities live on. These are spaces for visitors and locals to come together, mourn, and learn. They are community spaces that are tangible buildings offering reflective, meditative, and educational examination of human history. Their imprint on our societies and continued existence are vital for the future of Holocaust education and for building a more dignified and humane world. Not all memorials can be made the same, as there is an important correlation between Holocaust history and Holocaust memorials with regards to the specific countries' own experiences with Nazism and the Holocaust. As politicians, community leaders, scholars, and students continue to work with history and memorials to negotiate concepts of identity, belonging, and cooperation in order to understand the past and build a stronger, peaceful future, it is important to consider how geographic spaces related to mass atrocities are presented. Adolf Hitler is one of the most recognizable people in modern history with an autobiography that still tops the lists of books read globally. Therefore, the imperative of creating a positive wave of action and learning to counter the increase in hatred and war we see in the world, could be born in the same place as that of the personification of evil. With this being said, I could not imagine a more poignant opportunity than the one facing the Austrian Government on how to transform an education center and memorial where Hitler was born. A place that bore a human who went on to create such tremendous carnage and catastrophe must serve as a place where people can meet and learn about the dangers of othering, hate, and prejudice and the global responsibility to fight antisemitism, injustice, and tyranny. Without learning about the past, we are doomed to repeat it, and this is a possibility to ensure the lessons of the past inspire a better future of mutual respect, reconciliation, and peace." -- You received this message because you are subscribed to the Google Groups "AM" group.To unsubscribe from this group and stop receiving emails from it, send an email to andreas.maislinger+unsubscribe@auslandsdienst.at. ... See MoreSee Less
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
View on Facebook
Nurit Shnabel is a Professor of Social Psychology at the Psychology Department of Tel Aviv University in Israel and is the head of the Improving Social Relations Lab. Her research focuses on reconciliation and the restoration of relations, paying particular attention to socioemotional needs of groups and individuals in the context of intergroup and interpersonal conflict. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Peter Vorderer (*1959 in Mannheim, Baden-Württemberg) studierte an den Universitäten Heidelberg und Mannheim Psychologie sowie Soziologie, verbrachte ein Jahr an der New York University und an der University of Michigan und promovierte anschließend an der Technischen Universität Berlin im Fach Medien­wissenschaft. Danach übernahm er Professuren für Kommunikations­wissenschaft oder für Psychologie an der University of Toronto, der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, der Annenberg School for Communication der University of Southern California sowie der Freien Universität Amsterdam. Im Jahr 2010 wurde er auf die Professur für Medien- und Kommunikations­wissenschaft an der Universität Mannheim berufen. In seiner Forschung beschäftigt er sich vor allem mit medienpsychologischen Fragen und dabei insbesondere mit der unterhaltungs­orientierten Rezeption und Wirkung unterschiedlicher Medieninhalte. Er geht unter anderem der Frage nach, warum Menschen – manchmal ganz gezielt, ein anderes Mal scheinbar zufällig – medien­basierte Erlebniswelten auswählen und welche Wirkungen diese Auswahl auf ihr Denken, Fühlen und Handeln hat. Außerdem widmet er sich der mittlerweile nahezu ubiquitären Mediennutzung („permanently online/permanently connected“) und erforscht deren Auswirkungen in den unterschiedlichsten Situationen des alltäglichen Lebens. Peter Vorderer war Herausgeber der „Zeitschrift für Medienpsychologie“ sowie der „Media Psychology“ und ist bis heute Mitglied im Editorial Board dieser (und weiterer) Fach­zeitschriften. Von 2014 bis 2015 war er Präsident der International Communication Association und seit 2016 ist er Fellow dieses Verbunds internationaler Kommunikations­wissenschaft­ler und Kommunikations­wissenschaft­lerinnen. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. Besonders wichtig ist ihm dabei die Zusammenarbeit mit der USC Shoah Foundation in Los Angeles. www.phil.uni-mannheim.de/mkw/abteilungen/vorderer/team/prof-dr-peter-vorderer/de.wikipedia.org/wiki/Peter_Vorderer ... See MoreSee Less
View on Facebook
View on Facebook
Laurin Jenewein (*2004 in Hall in Tirol) ist Sportler und Schüler der Zillertaler Tourismusschulen in Zell am Ziller und möchte im Jahr 2023 Gedenkdienst am Jüdischen Museum Berlin leisten. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung mitgeteilt: „In Zeiten wie diesen wo Krieg keine Rolle mehr spielen sollte, erkennt man das solche grausamen Geschehen schnell in Vergessenheit geraten. Genau deswegen braucht es das Haus der Verantwortung und den Austausch von jungen Menschen aus aller Welt über die Verbrechen der Vergangenheit und eben leider auch der Gegenwart." ... See MoreSee Less
View on Facebook
Philipp Mikl-Petschnig (*2002 in Villach, Kärnten) ist Hobby-Autor, Barkeeper und Schüler der Kärntner Tourismusschule und möchte im 2023 Sozialdienst am Freundeskreis für Pozuzo - Circulo de amigos de Tirol in Peru leisten. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt: „Das Umwandeln des Hitler-Geburtshauses in das House of Responsibility ist die beste Lösung, das alte Gebäude durch eine neue Funktion als Lernzentrum und Ort der Zusammenkunft unterschiedlicher Kulturen zu neuem Leben zu erwecken. Hier wird ein Zeichen gesetzt. Ein Zeichen welches eine Polizeistation niemals könnte.“ ... See MoreSee Less
View on Facebook
View on Facebook
Adrian Fundneider (*2005 in Wien) ist Schüler am Bundesgymnasium Wien 8 und möchte im Jahr 2023 Sozialdienst in Lateinamerika leisten. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung erklärt: „Ich finde es paradox, dass es in einer so aufgeklärten Gesellschaft, wie der in der wir heutzutage leben, immer noch Tabu-Themen gibt, die wir lieber ignorieren als zu thematisieren. Ereignisse, die uns prägen, formen und uns zum Teil ausmachen, dürfen nicht unter den Teppich gekehrt werden, weil es unangenehm ist, mögliche Fehler einzugestehen. Die Auseinandersetzung mit unserer Geschichte ist hierbei elementar. Deswegen unterstütze ich das Haus der Verantwortung: Ich will mich für einen Ort der Aufklärung einsetzen, an dem Leute aus der ganzen Welt zusammenkommen, und eben jene schwarzen Flecken der Geschichte aufarbeiten, sich kritisch damit auseinandersetzen, und gemeinsam daraus lernen können. Denn nur so können wir verhindern, dass sich die Schrecken der Vergangenheit wiederholen.“ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Friedrich Tasotti (*2004 in JiangSu, Volksrepublik China), möchte im Jahr 2022 einen Gedenkdienst an der Stelle Center of Jewish Studies Shanghai (CJSS) leisten. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt und seine Meinung zum Vorschlag des Hauses der Verantwortung mitgeteilt:"Als Chinese und auch Österreicher, finde ich es wichtig, dass die Rolle Chinas bei der Hilfe für die Opfer des Holocausts anerkannt wird, und dass die Verbindung zwischen China, CJSS und dem Haus der Verantwortung gestärkt wird." ... See MoreSee Less
View on Facebook
View on Facebook
Der Innsbrucker Cartellverband begrüßt das Projekt „House of Responsibility Braunau“, das jungen Menschen die Möglichkeit geben wird, sich kritisch mit ihrer Geschichte auseinanderzusetzen. Wie wichtig dies ist, zeigt nicht zuletzt der zunehmende Antisemitismus während der Corona-Krisenzeit. Deshalb haben die Verbindungen des ICV in ihrer Sitzung am 28. Juni einhellig beschlossen, dem Projekt ihre Unterstützung auszusprechen.Das ICV-Präsidium:Ing. Markus Schmid MSc, ICV-PräsidentSebastian Astegger, ICV-VizepräsidentPeter Radauer, ICV-SchriftführerMag. Martin Kriechbaum, ICV-Kassier ... See MoreSee Less
View on Facebook
Simone Kohlmayer-Vogt (*1972 in Wolfsberg, Kärnten) ist Kärntnerin mit slowenischen und italienischen Wurzeln, hat in Salzburg und den USA Psychologie studiert und arbeitet seit über über 15 Jahren bei Kidsnest – der Kinderschutzorganisation der Kinderfreunde Niederösterreich. Kidsnest betreibt zwei Krisenzentren für Jugendliche, ein betreutes Verselbstständigungsprojekt mit 14 Trainingswohnungen für Jugendliche ab 16 Jahren, eine therapeutisch intensivbetreute Verselbstständigung und ein Kinderwohnhaus für Kinder ab sechs Jahren, die nicht bei den Eltern leben können. Insgesamt betreuen sie etwa 130 Kinder- und Jugendliche mit multiprofessionellen Teams. Als Fachliche Leitung ist Simone Kohlmayer-Vogt für diese Einrichtungen zuständig und kann mit ihrer Arbeit Kindern- und Jugendlichen neue Perspektiven eröffnen und ihnen dabei helfen sich positiv zu entwickeln. Andreas Maislinger hat sie auf seine Frage nach der Nutzung des seit elf Jahren leerstehenden Hitler-Geburtshauses geantwortet: Lieber Herr Maislinger,die Idee für das Haus der Verantwortung ist eine sehr schöne, sinnvolle und muss einfach unterstützt werden! Ich finde es wichtig, junge Menschen anzuregen, sich mit der Geschichte ihres Landes auseinanderzusetzen, etwas über Verantwortung zu lernen, dadurch neue Perspektiven und Sichtweisen zu schaffen, um so ein Umdenken für die Zukunft zu erlangen. Jeder Einzelne kann die Zukunft mitgestalten und wenn sich die Perspektive und die Sichtweise ändert, ändert sich die Einstellung und damit können Vorurteile überwunden und alte Fehler vermieden werden. Ich arbeite in unseren Einrichtungen mit Kindern- und Jugendlichen, welche teils schwer traumatisiert sind und an psychischen Erkrankungen leiden, weil sie in einer Umgebung aufgewachsen sind, die geprägt war von Gewalt und Vernachlässigung. Aufgrund dieser Gewalterfahrungen haben sie selbst keine anderen Strategien und greifen ihrerseits wieder zu Gewalt. Es ist wichtig diesen jungen Menschen professionelle Hilfe anzubieten, aber auch neue Perspektiven und Sichtweisen aufzuzeigen bzw mit ihnen neue Strategien zu erarbeiten, damit sie die Chance haben, ihr Leben anders zu gestalten. Deshalb sehe ich das Haus der Verantwortung ebenfalls als eine Chance Gutes für zukünftige Generationen zu tun. Eine internationale Begegnungsstätte für junge Menschen zu schaffen ist eine wunderbare Idee.Herzliche GrüßeSimone Kohlmayer-Vogt ... See MoreSee Less
View on Facebook
Yannik Gruner (*27 April 2000 in Wien) ist Student an der Concordia University-Wisconsin und wird im Mai 2023 mit einem Bachelor (BSc) in Wirtschaft und Finanzwesen abschließen. Seit Mai diesen Jahres ist er dort in der Rolle des Präsidenten der Studentenvertretung. Zudem ist Yannik als Forschungsassistent in der Abteilung der Politikwissenschaft tätig und darf seinen Traum als American Football Spieler für die Universität ausleben. Wegen seinen Erfahrungen in den USA würde er sehr gerne seinen Gedenkdienst ebenso dort ausführen. "Österreich spielt eine fundamentale Rolle in der Aufarbeitung der Gräueltaten des Nationalsozialismus. Dazu zählt nicht nur das Gedenken an Vergangenheit, sondern auch Ideen für die Verbesserung der Gegenwart und Zukunft. Diese drei Säulen verbindet das House of Responsibility geschickt und sollte daher ein Teil der Bildung aller Schüler*Innen sein." Yannik Gruner (born on April 27, 2000 in Vienna, Austria) is a student at Concordia University-Wisconsin, graduating in May 2023 with a Bachelors degree (BSc) in Economics and Finance. He is involved on campus in a variety of roles and, in May of this year, assumed the role of President of Student Government. In addition, he serves the Department of Political Science as a Research Assistant. Yannik also displays his passion for American Football by being a member of the college's Varsity Football team. Due to his extensive stay and positive experiences within the United States, Yannik would like to serve the Austrian Service Abroad by joining a team there. "Austria plays a fundamental role in the reappraisal of the vicious acts displayed by the Nazis. This not only includes commemorating victims of the past, but also ensuring discourse and displaying ideas for the betterment of the presence and future. These three pillars are combined brilliantly by the House of Responsibility and, therefore, should be part of every students education." ... See MoreSee Less
View on Facebook
Elias Hess (*2005 in Wels, Oberösterreich) ist Pfadfinder und Schüler am BG BRG Wels und möchte im 2023 Gedenkdienst am Galicia Jewish Museum in Krakau leisten. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Philipp Bencsits (*2005 in Salzburg) ist Schüler am Akademischen Gymnasium Salzburg. Er möchte im Jahr 2023 Gedenkdienst an der Amicale de Mauthausen in Paris leisten.Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. ... See MoreSee Less
View on Facebook
View on Facebook
Nicolas Schabasser-Diaby (*2005 in Wien) ist Schüler am Amerlinggymnasium und möchte 2023 Gedenkdienst an der Fondation pour la mémoire de la déportation in Paris leisten. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Bernhard Beran (*2004 in Tulln, Niederösterreich) ist Pfadfinder, Peer Mediator und Schüler am TGM Wien und möchte im Jahr 2023 Friedensdienst an der Carnegie Foundation Friedenspalast leisten. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung erklärt und seine Meinung zum Vorschlag des Hauses der Verantwortung mitgeteilt:„Als ehemaliger Auslandsschüler in England habe ich hautnah miterlebt, dass Österreich im kollektiven Gedächtnis anderer Nationen noch immer mit den grauenvollen Taten des Holocausts sowie deren Leugnung behaftet ist. Das Haus der Verantwortung soll hier ansetzen und durch internationalen Austausch zum Nachdenken über Fehler in der Vergangenheit des eigenen Landes anregen. Dadurch kann die Sichtweise der anderen kennen gelernt werden.“ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Want to view more?
View more on Facebook