Unsere Unterstützer

Möchtest du mehr über unsere Unterstützer erfahren?
Besuche uns auf Facebook
Konstanty Gebert (*1953 in Warsaw) was the guest of our Wednesday-Conference on October 20 2021. Regarding the birth house of Adolf Hitler he suggests using it as a home for refugees. About the current plans of the Austrian government he said: "Governments are usually never smart, but turning the birth house of Adolf Hitler into a police station is one of the dumbest ideas I ever heard." en.wikipedia.org/wiki/Konstanty_Gebert ... See MoreSee Less
View on Facebook
Gebhard Schatz (*1951 in Zams, Tirol) ist Künstler und lebt in Imst und Wien.Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. www.kuenstlerschaft.at/member/schatz-gebhard/aux.uibk.ac.at/c70203/Tiroler/Schatz/Biographie_Schatz.html ... See MoreSee Less
View on Facebook
Sonja Seiser leitet die Abteilung Europainformation & Öffentlichkeitsarbeit der Regional-Management Burgenland GmbH in Eisenstadt. Bei einer Begegnung im Rahmen der Verleihung des Kaiser Maximilian Preises 2021 in Innsbruck hat sie Andreas Maislinger ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. www.rmb.at/presse/ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Ina Knobloch (*1963 in Karlsruhe, Baden-Württemberg) ist Journalistin, Autorin und Filmproduzentin, studierte in Frankfurt, Paris, Köln, Basel und Costa Rica und hat in Biologie promoviert. Für ihren Film „Die Akte Oppenheimer“ erhielt sie den Hessischen Filmpreis, ihr letztes Buch „Aufschrei der Meere“, geschrieben mit Hannes Jaenicke, wurde zum Spiegel-Bestseller. Sie lebt in Frankfurt am Main und Costa Rica. Andreas Maislinger hat sie auf seine Frage nach der weiteren Nutzung des seit zehn Jahren leerstehenden Hitler-Geburtshauses geantwortet: "Ich halte das Haus der Verantwortung für eine sehr kluge Idee und reframing ist meiner Meinung nach auch der einzige und beste Weg die Deutungshoheit über den Ort zurückzugewinnen, die Täter zu benennen und den Opfern zu gedenken. Je mehr getilgt wird, desto leichteres Spiel hat neonazistisches Gedankengut, gerade in heutigen Zeiten." www.lovelybooks.de/autor/Ina-Knobloch/www.city-media-tv.de ... See MoreSee Less
View on Facebook
Irma Kvitsaridze ist Oberärztin an der Universitätsklinik für Strahlentherapie - Radioonkologie der Medizinischen Universität Innsbruck.Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Natascha Strobl (*1985 in Wien) ist Politikwissenschaftlerin und Publizistin. Sie schreibt unter anderem für den Standard, Zeit online und die taz. Ihr neuestes Buch "Radikalisierter Konservatismus. Eine Analyse" ist im Suhrkamp Verlag erschienen. Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.de.wikipedia.org/wiki/Natascha_Strobl ... See MoreSee Less
View on Facebook
Gernot Galib Stanfel (*1968 in Klosterneuburg, Niederösterreich) wuchs in Wien 2., dann in Pressbaum auf. 1989 - 1995 absolvierte er die Ausbildung zum Musiktherapeuten mit der Methode der Altorientalischen Musiktherapie. Seit 1998 arbeitete er als selbstständiger Musiktherapeut in eigener Praxis und war Lehrassistent an der Schule für Altorientalische Musik- und Kunsttherapie und am Hochschulstudiengang Altorientalische Musiktherapie (Hochschule für Musik und Theater München, Marmarauniversität Istanbul, Institut für Ethnomusiktherapie Schloss Rosenau). Seit 2005 ist er Lehrer für Musik und Kreativen Ausdruck und seit 2007 am Privaten Studiengang für das Lehramt Islam an Pflichtschulen (IRPA), aus dem 2016 das Institut Islamische Religion der KPH Wien/Krems wurde. Seit 2013 unterrichtet er auch Spirituelle Theologie im Interreligiösen Prozess der Universität Salzburg und der Kirchlich Pädagogischen Hochschule Edith Stein. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.www.gernot-galib-stanfel.com/ueber-mich/#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Michael Haupt (*1972 in Innsbruck) Studium der Erziehungswissenschaften in Innsbruck. Geschäftsführung Initiative Minderheiten Tirol, Mitglied des Kulturbeirats für Kulturinitiativen des Landes Tirol (seit 2018), Vorstandsmitglied TKI – Tiroler Kulturinitiativen/IG Kultur Tirol, langjährige Kulturarbeit in verschiedenen Feldern. Redakteur beim freien Radio Innsbruck, FREIRAD, Ausstellungen und Veröffentlichungen als Fotograf. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.minorities.at/author/michi/www.imblog.at/guestauthor/michael-haupt/#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Isabel Frey ist eine jüdische Sängerin und politische Aktivistin und widmet sichhauptsächlich jiddischen Revolutions- und Widerstandsliedern. In ihrer Suche nacheiner säkularen und politisierten jüdischen Identität in der Diaspora stieß sie auf dieTradition und die Musik der jüdischen Arbeiter*innenbewegung, mit der sie auf dieheutige Politik Bezug nimmt. Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der IdeeHaus der Verantwortung erklärt. www.isabelfrey.com/#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Theresa Hofbauer (*1995 in Wien) studiert Medizin in Wien: "Ich sehe das Haus der Verantwortung als eine sensible und sinnvolle Art mit dem historisch belasteten Gebäude umzugehen. Als Gesellschaft müssen wir uns aktiv mit der Vergangenheit auseinandersetzten, um ein gutes Zusammenleben heute und in der Zukunft zu sichern."Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.#hrb #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Carson Phillips, Geschäftsführer des Sarah and Chaim Neuberger Holocaust Education Centre in Toronto, Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt:Ich unterstütze das House of Responsibility, weil es für viele junge Menschen eine gute Form der Vergangenheitsbewältigung ist.Durch Lernen aus der Vergangenheit können wir die Voraussetzungen für eine bessere Zukunft für alle schaffen. Das House of Responsibility ist ein wichtiger Teil dieses Prozesses. Carson Phillips, Executive Director of the Sarah and Chaim Neuberger Holocaust Education Centre in Toronto:I support the House of Responsibility because it is a good way for many young people to come to terms with the past. By learning from the past, we can create the conditions for a better future for all. The House of Responsibility is an important part of this process. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Karin Kaper (*1959 in Bremen) Dirk Szuszies (*1956 in Dortmund, Nordrhein-Westfalen). Beide gründeten zusammen Mitte der 1980iger das ZATA Theater und waren als Schauspielerin, Regisseur und Autor bis Ende der 1990iger Jahre im freien Theaterbereich in München und Berlin tätig. Seit 2000 widmen sie sich hauptberuflich der Produktion und dem Eigenverleih von Dokumentarfilmen. „Die letzte Mahadevi“ war ihre erste gemeinsame Regiearbeit, eine preisgekrönte Dokumentation über die märchenhafte, dramatische und kämpferische Geschichte einer Österreicherin, die als Prinzessin in Burma ihr Lebensglück fand, bis die Militärdiktatur diesem ein Ende setzte. Es folgten u.a. preisgekrönte und weltweit auf Festivals eingeladene Dokumentationen wie „Resist!“ und „Another Glorious Day“ über das New Yorker Living Theatre und dessen jüdischer Gründerin Judith Malina. Große internationale Beachtung fand auch der Kinofilm „Aber das Leben geht weiter“, der sehr persönlich das Thema Flucht und Vertreibung behandelt. In diesem von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit geförderten Film beschreiben drei polnische und drei deutsche Frauen aus persönlicher Sicht ihre dramatischen Familienerlebnisse. Am 6. Januar 2015 feierte der Kinodokumentarfilm „Berlin East Side Gallery“ seine von Hörfunk und Printmedien vielbeachtete Weltpremiere. Die Dokumentation bietet einen vielschichtigen Einblick in die Gesamtgeschichte der East Side Gallery und geht dabei auch auf die aktuellen Konflikte ein, die den Bestand des zum Denkmal erklärten Symbols der friedlichen Revolution gefährden. Der preisgekrönte Kinodokumentarfilm von Karin Kaper und Dirk Szuszies „Wir sind Juden aus Breslau“ kam im November 2016 im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt in Breslau zur Uraufführung und lief danach bis März 2020 sehr erfolgreich bundesweit in den Kinos und auf internationalen Filmfestivals. Der erste und einzige Kinodokumentarfilm über das Leben von Walter Kaufmann mit dem Titel „Walter Kaufmann – Welch ein Leben!“ ist in Zusammenarbeit mit 321-2021 : 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V. und dem Internationalen Auschwitz Komitee entstanden. Andreas Maislinger haben sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. www.walterkaufmannfilm.dewww.himmlischeprinzessin.dewww.berlineastsidegalleryfilm.dewww.judenausbreslaufilm.dewww.tanjalifeinmovement.de ... See MoreSee Less
View on Facebook
Constanze Passin wurde in Berlin geboren und wuchs in St. Gilgen am Wolfgangsee auf. Während ihrer Schauspielausbildung in Salzburg 2005-2009, war sie in verschiedenen Produktionen des Schauspielhauses zu sehen. 2009-2012 war sie Ensemblemitglied am Schauspielhaus Salzburg. 2012 engagierte sie Andreas Döring an das Junge Theater Göttingen, wo sie bis 2014 im Festengagement war. Seit der Spielzeit 2014 ist sie freie Schauspielerin in Wien und spielte am WERK X, dem Theater in der Drachengasse, dem Landestheater Bregenz, dem Taschenopernfestival Neue Musik in Salzburg, den Vereinigten Bühnen Bozen und dem Landestheater Innsbruck und drehte diverse Filme und Dokumentationen. Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt: "Ich habe mir schon so oft Gedanken darüber gemacht, was aus diesem Haus werden sollte, ich fand die Idee der Polizeistation etwas krass und sehr absurd und auch die Idee es komplett zu zerstören fand ich falsch. Als wäre es dann nicht mehr da. Ich finde es wichtig sich damit auseinander zu setzen. Ich finde es wichtig etwas zu kreieren, eine Idee für dieses Haus zu haben, damit darin ein neues Leben entstehen kann, viele neue Leben entstehen können, so wie Hitler Millionen zerstört hat. Quasi wie ein Gegenteil von allem, für was er stand. Ein soziales Haus, einen Ort der Integration, einen Ort der Kommunikation und Auseinandersetzung, einen Ort der Toleranz, einen grünen Ort."www.constanzepassin.com/ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Benjamin Froschmaier (*1990 in Wasserburg am Inn, Bayern) spielt E-Gitarre und unterrichtet an der Rock and More Musikschule in Innsbruck.Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. www.rockandmore.at/ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Nathalie Vogel is Senior Fellow to the Kremlin Watch Program at the European Values Center for Security Policy in Prague. She declared Andreas Maislinger her support of the idea House of Responsibility in Braunau am Inn.europeanvalues.cz/en/our-programs/kremlin-watch/team/ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Moritz Blank (*23. Juni 2004 in Wien) bereitet sich auf seinen Auslandsdienst in Buenos Aires vor, nachdem er im kommenden Jahr maturiert hat, und unterstützt das Haus der Verantwortung: "Nach einem Besuch im Anne Frank Museum in Amsterdam, der mir sehr nahe gegangen ist, ist mir die Relevanz der Orte mit derartiger historischer Tiefe bewusst geworden. Auch wenn das Haus der Verantwortung etwas ganz anderes ist, finden sich in der Essenz Übereinstimmungen. Meiner Meinung nach ist das die Erhaltung von Orten, die oberflächlich alltäglich scheinen, aber durch die richtige Ausstattung und das dazu gelieferte Bildungsmaterial mindestens soviel zu bewegen vermögen wie riesige historische Stätten. Eine einstündige Führung durch den Lebensraum Anne Franks hat stärkere Eindrücke hinterlassen als stundenlanges Schmökern in Geschichtsbüchern. Für mich ist klar, dass eine Umwandlung eines Ortes, der durch so viel Negativität stigmatisiert ist, in einen Ort der Begegnung, der Bildung und Diskussion nicht nur möglich, sondern ein Muss ist." ... See MoreSee Less
View on Facebook
Rosemarie Hofstaetter lebt in Thalheim bei Wels in Oberösterreich. Am 24. Mai 2020 hat sie uns folgende Stellungnahme übermittelt: "Als ich unlängst in Braunau am Inn war, sind wir nach einem Spaziergang in ein Gasthaus am Hauptplatz eingekehrt. Dort zeigte man mir das "Problemhaus", wie es die Braunauer inzwischen nennen. Ich halte die Idee von Dr. Andreas Maislinger, aus dem "Haus der Probleme" ein "House of Responsibility" zu machen, für eine einzigartige und würdige Lösung! Ich kann mir vorstellen, dass hier junge Menschen verantwortungsvolle, zukunftsorientierte und internationale Projekte entwickeln und weiterführen." ... See MoreSee Less
View on Facebook
Ingrid Trobitz (*1964 in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen) ist Kommunikationsdirektorin und Stellvertretende Intendantin am Residenztheater München. Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt: "Ich bin entsetzt zu lesen, dass es den Plan gibt, das Mahnmal von dort zu entfernen und in ein Museum zu transferieren. In meinen Augen ein falsches Zeichen, denn sollte nicht gerade jetzt und dauerhaft auf die Verbrechen des Nationalsozialismus aufmerksam gemacht und sichtbar daran erinnert werden. Das Mahnmal gehört genau an diesen Ort, für den es entstand und nicht als Teil einer Ausstellung in ein Haus der Geschichte. Wobei natürlich nichts dagegen spräche, Fotos des Mahnmals vor dem Geburtshaus in das Haus der Geschichte aufzunehmen. Ich wünsche Ihnen in jedem Fall gutes Gelingen für Ihre Initiative und Ihr Engagement." www.residenztheater.de/ensemble/detail/trobitz-ingrid ... See MoreSee Less
View on Facebook
Matthias Igler leistet von Dezember 2020 bis Oktober 2021 Gedenkdienst im Johannesburg Holocaust & Cenocide Centre: "Meine Arbeit als Gedenkdiener ließ mich realisieren, dass die Aufarbeitung unserer Vergangenheit nicht nur wichtig, sondern unbedingt notwendig ist. Wir sind dafür verantwortlich. Das House of Responsibility ermöglicht es uns genau diese Verantwortung auf uns zu nehmen. Daher unterstütze ich das HRB mit voller Kraft." ... See MoreSee Less
View on Facebook
Johanna Mittermayer lebt in der Stadt Salzburg. Andreas Maislinger hat sie auf seine Frage nach der weiteren Nutzung des leerstehenden Hitler-Geburtshausesgeantwortet: "Als österreichische Saatsbürgerin aber auch als Mutter unterstütze das Projekt Haus der Verantwortung in Braunau. Es sollte dort eine Plattform für Diskussionen und Erinnerungen an den Holocaust aber auch an Genozide der jüngeren Vergangenheit entstehen. Ein Treffpunkt für jung und alt, egal welcher Nationalität oder Religion." ... See MoreSee Less
View on Facebook
Gregor Metternich-Sandor (*25. August 2002 in Wien) wird nach seinem General Certificate of Education Advanced Level (A-Level) am Ampleforth College in North Yorkshire, England, am 1. Oktober 2021 seinen Friedensdiensst am Simon´s Town Museum in Kapstadt, Südafrika, antreten. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. de.wikipedia.org/wiki/Ampleforth_Collegewww.auslandsdienst.at/einsatzstellen/#Simon's%20Town%20Museum ... See MoreSee Less
View on Facebook
Hannelore Fröhlich (*1940 in Graz, Steiermark) lebt in Bad Reichenhall, Bayern. Sie ist Malerin und leitet Selbsterfahrungs-Seminare. Über ihren Vater Josef Schleich hat sie die Bücher "Spurensuche" und "Judenretter - Abenteurer - Lebemann" veröffentlicht. Bereits vor mehreren Jahren hat sie Andreas Maislinger ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.hannelore-froehlich.at/de.wikipedia.org/wiki/Josef_Schleich#hrb #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Klaus Samuel Davidowicz (*10. Juli 1963 in Berlin) ist Kulturwissenschaftler und Professor für Judaistik an der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte sind Jüdische Kulturgeschichte der Neuzeit, Kabbala und jüdischer Film. Er ist zusammen mit Frank Stern Leiter des „Jüdischen Filmclubs Wien“ und zusammen mit Frank Stern und Ernst Kieninger Gründer der „Film/Universität“ im Filmarchiv Austria. Aktuell arbeitet er an seinen Studien zum „Jewish Image in American Film“ und zur „Darstellung des Jüdischen im Österreichischen Nachkriegsfilm“. Am 26. September 2021 hat er Andreas Maislinger seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt:Sehr geehrter Herr Maislinger,vielen Dank für Ihre Nachricht. Natürlich würde ich mich gerne mit Ihnen und auch Cary D. Lowe über den Anderl-Kult austauschen. Zum Hitler-Geburtshaus kann ich nur sagen, dass eine Polizeistation eine wirklich dämliche Idee ist und dass man alle jene wichtigen Orte, die mit dem Nationalsozialismus verbunden sind, in Lern- und/oder Gedenkstätten verwandeln sollte. In Berlin hat man ja auch an dem Ort der Gestapo und SS, wo so gut wie nichts mehr baulich vorhanden war, die "Topografie des Terrors" errichtet. Auch wenn Hitler in Braunau nicht die Endlösung geplant hat, so wissen wir doch alle, dass Geburtsorte - egal von wem - dermassen symbolisch aufgeladen sind als "Pilgerstätten", dass man das nicht ignorieren kann und einfach eine Amtststube dort ansiedelt. Von daher finde ich die Idee des "Hauses der Verantwortung" sehr passend.Viele Grüße, Klaus Davidowiczde.wikipedia.org/wiki/Klaus_Davidowicz judaistik.univie.ac.at/ueber-uns/institutsmitarbeiterinnen/klaus-davidowicz/#hrb #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Birgit Pölzl (*1959 in Graz, Steiermark) ist Schriftstellerin. Sie studierte Germanistik und Kunstgeschichte und leitete im Kulturzentrum bei den Minoriten das Ressort Literatur. Zahlreiche Publikationen in den Literaturzeitschriften Kolik, Manuskripte, Lichtungen, auf Ö1 und Ö2. 2014 Teilnahme am Bachmann-Wettlesen in Klagenfurt. Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.de.wikipedia.org/wiki/Birgit_P%C3%B6lzlwww.leykamverlag.at/autorenportait/birgit-poelzl/#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Gerhard Botz (*14. März 1941 in Schärding, Oberösterreich) war Professor für Zeitgeschichte an den Universitäten Linz, Salzburg und Wien. Er gründete 1982 das seither von ihm geleitete Ludwig Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaft unter der Trägerschaft der Ludwig Boltzmann Gesellschaft. Gerhard Botz war Alexander-von-Humboldt-Stipendiat in Bochum und Berlin und lehrte als Gastprofessor in Minneapolis, Stanford und Paris. Andreas Maislinger hat er bereits vor vielen Jahren seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.homepage.univie.ac.at/gerhard.botz/p-bogeb.htmde.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Botz_(Historiker)homepage.univie.ac.at/gerhard.botz/#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Felix Eypeltauer (*1992 in Linz) ist Landessprecher/Spitzenkandidat der NEOS Oberösterreich und Abgeordneter zum Nationalrat.Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.www.parlament.gv.at/WWER/PAD_88288/index.shtmloberoesterreich.neos.eu/top10/felix-eypeltauerde.wikipedia.org/wiki/Felix_Eypeltauer#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Yusuf Yilmaz (*16. August 1998 in Wiener Neustadt, Niederösterreich) hat an der HAK in Neunkirchen maturiert und studiert Bildungswissenschaften an der Universität Wien. Er tritt am 01.10.2021 seinen freiwilligen Sozialdienst in Istanbul, am Sosyal Ben Vakfi an. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Waltraud Mittich (*1946 in Bad Ischl, Oberösterreich) ist in Toblach aufgewachsen und lebt in Bruneck, Südtirol. Studium Lingue e letterature straniere e moderne an der Universität Padua. Veröffentlichungen in den Literaturzeitschriften Distel, Sturzflüge und Manuskripte. Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.orawww.uibk.ac.at/apex/uprod/f?p=TLL:2:0::::P2_ID:507#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Emilia Marie Sophie Markschläger ist Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Psychoanalyse der Universität Innsbruck und war Professorin an der BBAfEP für die Bildungsdirektion Tirol wie das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Michael Kasper (*1980 in Mürzzuschlag, Steiermark) leitet seit 2011 die Montafoner Museen, das Montafon Archiv sowie verschiedene kulturgeschichtliche Projekte im Montafon. Andreas Maislinger hat er am 18. September 2021 seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt:Sehr geehrter Herr Maislinger,danke für Ihre Nachricht. Ich habe die Diskussion in den letzten Jahren natürlich verfolgt und bin der Meinung, dass die Einrichtung einer Polizeiinspektion mit gleichzeitiger Umgestaltung des Gebäudes durch die Vorarlberger Top-Architekten Marte.Marte keinen sehr gelungenen Umgang mit der spezifischen Geschichte der Lokalität darstellen. Ihrem Vorhaben dort ein HRB einzurichten, kann ich recht viel abgewinnen. Ein derartiger Gedenkort mit klarer Perspektive auf die Gegenwart und Zukunft wäre deutlich anders gelagert, als die klassischen Erinnerungsorte wie etwa der Obersalzberg (Täterort) oder Mauthausen (Opferort). Sowohl Braunau, als auch ganz Österreich würde dadurch eindeutig ein gesellschaftlicher Mehrwert entstehen, denn eine derartige Einrichtung gibt es ja ansonsten nirgends. Die Gefahr des "Wallfahrtsortes" für Neonazis und ähnliche Gruppierungen sehe ich dadurch ebenso unterbunden. Bei der nunmehr geplanten Nutzung erscheint mir dies nicht gewährleistet. V.a. auch hinsichtlich zahlreicher Vorfälle im Bereich der Polizei in den letzten Jahren ist die Optik alles andere als stimmig. Darüber hinaus fehlt meines Erachtens auch noch eine eindeutige Auseinandersetzung der Polizei mit ihrer eigenen Geschichte in den Jahren des NS-Regimes. Sie trug wesentlich zu den unzähligen Untaten bei und stabilisierte das Unrechtssystem bis zuletzt.Soweit eine kurze Stellungnahme von meiner Seite, auch wenn ich natürlich nicht im Detail mit der Materie befasst bin. Jedenfalls alles Gute für Ihr Vorhaben und herzliche GrüßeMichael Kasperde.wikipedia.org/wiki/Michael_Kasper_(Historiker,_1980)stand-montafon.at/kultur-wissenschaft/#hrb #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Christian Schreyer (*13. Mai 1970 in Bad Aussee, Steiermark) ist als Abfallwirtschafter und Vorstandsmitglied im Verein "SOL-Solidarität mit Lateinamerika" tätig. Die Initiative der Errichtung eines „House of Responsibility“ wird vollinhaltlich unterstützt, zumal hier verantwortungsbewusste Experten am Werke sind, welche sich mit den Gräuel der Vergangenheit in professioneller und gleichzeitig behutsamer Form auseinandersetzen werden. In wenigen Jahren wird kein einziger Zeitzeuge am Leben sein. Umso wichtiger ist eine trotzdem „lebendige“ Auseinandersetzung mit der NS-Zeit, wozu dieser Ort und Rahmen eine gelungene Möglichkeit bietet."www.sol-steiermark.org/www.awv.steiermark.at/cms/ziel/166071/DE/#hrb #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Eduardo Ferreira Catto (*1973 in São Carlos, Brazil) used to work at the secretariat of the City Hall in Campinas, Brazil, and has declared Andreas Maislinger his support for the House of Responsibility: "If we are to build a meaningful, purposeful and responsible future, history must be preserved and studied, not hidden and definitely not "neutralised". At the very birthplace of someone who "neutralised" so many, nothing is more urgent than a home where ideas are freely and respectfully exchanged, diversity is celebrated and fraternal and long-lasting bonds are established."Eduardo Ferreira Catto (*1973 in São Carlos, Brasilien) arbeitete früher im Sekretariat des Rathauses in Campinas, Brasilien, und hat Andreas Maislinger seine Unterstützung für das Haus der Verantwortung zugesagt: "Wenn wir eine sinnvolle, zielgerichtete und verantwortungsvolle Zukunft aufbauen wollen, muss die Geschichte bewahrt und erforscht, nicht versteckt und schon gar nicht "neutralisiert" werden. An dem Geburtsort von jemandem, der so viele "neutralisiert" hat, ist nichts dringender als ein Haus, in dem Ideen frei und respektvoll ausgetauscht, Vielfalt gefeiert und brüderliche und dauerhafte Bande geknüpft werden."#hrb #houseofresponsibility#niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Henrike Naumann wurde 1984 in Zwickau (DDR) geboren. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Henrike Naumann reflektiert gesellschaftspolitische Probleme auf der Ebene von Design und Interieur und erkundet das Reibungsverhältnis entgegengesetzter politischer Meinungen im Umgang mit Geschmack und persönlicher Alltagsästhetik. In ihren immersiven Installationen arrangiert sie Möbel und Objekte zu szenografischen Räumen, in welche sie Video- und Soundarbeiten integriert. In Ostdeutschland aufgewachsen, erlebte Henrike Naumann in den 90er Jahren die extrem rechte Ideologie als dominante Jugendkultur. Ihre Praxis reflektiert die Mechanismen der Radikalisierung und deren Zusammenhang mit persönlicher Erfahrung. Der Fokus ihrer Arbeit erweitert sich hierbei in Auseinandersetzung mit der globalen Verbindung von Jugendkulturen und deren Rolle im Prozess von kulturellem Othering. Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.henrikenaumann.com/de.wikipedia.org/wiki/Henrike_Naumann#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Karl Müller (*1950 in Puch bei Hallein) war bis 2015 Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Salzburg und von 1996 bis 2021 Vorsitzender der Theodor Kramer Gesellschaft. Erster Vorsitzender war der Nachlassverwalter von Theodor Kramer, Erwin Chvojka. Dem Kuratorium der Gesellschaft gehörten u. a. Erich Fried, Bruno Kreisky, Michael Guttenbrunner, Willy Verkauf-Verlon und Hilde Spiel an. Andreas Maislinger hat er bereits vor Jahren seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.www.kmueller.sbg.ac.at/de.wikipedia.org/wiki/Karl_M%C3%BCller_(Germanist) ... See MoreSee Less
View on Facebook
Birgit Raffelsberger hat Andreas Maislinger ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt:Lieber Herr Maislinger,danke für die Zusendung der Informationen über Hitler`s Geburtshaus. Als Theologin und Historikern freue ich mich, dass sie sich um dieses so wichtige Thema annehmen. Frieden ist mehr, als das Ende von Krieg. Seelen brauchen viele Generationen um geheilt zu werden. Krieg wirkt und wirkt und wirkt und die verdeckten Wunden brechen immer wieder auf, selbst in den nachfolgenden Generationen, das kann ich als Familienaufstellerin und Meditationsleiterin für Symptommeditation nur bestätigen.Danke für Ihre so wertvolle Arbeit.Liebe Grüße aus WelsBirgit Raffelsbergerwww.dioezese-linz.at/…/…/begleiter/article/7994.html#HRB #houseofresponsibility#niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Rainer Kotzian (*1977 in Wels, Oberösterreich) ist Präsident der Hochschule für Musik Nürnberg. Weiters ist er Vorstandsmitglied der Patho-Stiftung und Carl-Orff-Stiftung und Geschäftsführender Vorstand der Franz Hofmann und Sophie Hagemann Stiftung. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt: „So viel Unsensibilität ist wirklich nur in Österreich möglich… ich kann es nicht fassen, dass man überhaupt auf die Idee kommen kann, aus diesem Haus eine Polizeiwache zu machen und das als „neutralisieren“ zu bezeichnen. Man kann dort eigentlich nur ein Haus der Verantwortung und eine Begegnungsstätte machen - aber definitiv keine Polizeiwache."www.rainer-kotzian.com/#hrb #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Christa Marchardt ist stellvertretende Direktorin des Österreichischen Kulturforums London.Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.www.acflondon.org/about/team/#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Karin Lohr ist Geschäftsführerin von BISS - Bürger in sozialen Schwierigkeiten e. V. in München, Bayern.Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung in Braunau am Inn erklärt. biss-magazin.de/kontakt/ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Michael Zichy (*1975 in Steyr, Oberösterreich) leitet den Fachbereich Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt: "Ich finde den Versuch, die Geschichte vergessen zu machen, grob verantwortungslos und danke Ihnen sehr für Ihr Engagement in dieser Sache."de.wikipedia.org/wiki/Michael_Zichywww.plus.ac.at/philosophie-kath-theol-fakultaet/team/michael-zichy/#hrb #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Hans Kupelwieser (*1948 in Lunz am See, Niederösterreich) ist Bildhauer, Grafiker, Fotograf und Medienkünstler. Bis Juni 2022 bespielt er den Park des Schlosses Hellbrunn mit seinen Metallskulpturen. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung in Braunau am Inn erklärt. www.kupelwieser.at/de/profil/biografie ... See MoreSee Less
View on Facebook
Diana Deu (*1973 in Graz, Steiermark) ist Künstlerin. Sie lebt in Graz und Wien.Andreas Maislinger hat sie ihre Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt.dianadeu.com/ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Florian Weigensamer (*1973 in Wien) ist Filmregisseur. Mit Christian Kermer, Christian Krönes und Roland Schrotthofer hat er zuletzt den Film Ein jüdisches Leben über Marko Feingold gedreht. Bei der Premiere am 19. September 2021 in DAS KINO in Salzburg werden u.a. Hanna Feingold, Erzbischof Franz Lackner und der Schriftsteller Ludwig Laher sprechen . Kinostart ist 1. Oktober 2021. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt: "Ich kann Ihnen da inhaltlich nur voll und ganz beipflichten. Diese durch und durch "österreichische" Lösung ist skandalös und ein weiteres trauriges Beispiel für den unrühmlichen Umgang mit Österreichs mit der eigenen Geschichte und Verantwortung die daraus entwächst. Ihnen und Ihrem Projekt alles Gute!" www.blackboxfilm.at/blackbox/weigensamer/www.austrianfilms.com/director/florian__weigensamer ... See MoreSee Less
View on Facebook
Christian Krönes (*1961 in Waiern bei Feldkirchen in Kärnten) ist Filmregisseur und Produzent. Er studierte an der Wiener Filmakademie und am Institut für Kulturelles Management. Danach arbeitete er als Redakteur für den ORF und internationale Fernsehsender. Aus einem gemeinsamen Filmprojekt mit Sir Peter Ustinov entwickelte sich eine mehrjährige künstlerische Partnerschaft. Auf Wunsch von Peter Ustinov wurde Christian Krönes in die Ustinov-Stiftung eingebunden und blieb bis zum Tod von Sir Peter im Jahr 2004 dessen Berater und Manager. 2006 gründete er Blackbox Film & Medienproduktion GmbH. Als Produzent und Regisseur realisierte er die vielfach ausgezeichneten Kinofilme „Ein Deutsches Leben“ (2016), ein Portrait über die Sekretärin von Nazi-Propaganda Minister Joseph Goebbels und „Welcome to Sodom“ (2018), einen Dokumentarfilm der das Leben auf einer Deponie für Elektroschrott in Ghana beleuchtet. Sein neuer Film „Ein Jüdisches Leben“, ein Portrait über den Holocaust-Überlebenden Marko Feingold kommt am 1. Oktober 2021 in die heimischen Kinos, im November startet der Film international. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung zu einem „Haus der Verantwortung“ erklärt:„Kollektives Verdrängen und Vergessen haben in dieser Republik leider eine langjährige, wenngleich unrühmliche Tradition. Mit dem Ableben der letzten Zeitzeugen drohen auch ihre mahnenden Stimmen zu verstummen. Doch ihre Geschichten, die uns mit den unmenschlichsten Ereignissen des 20. Jahrhunderts konfrontieren, dürfen nicht mit ihnen sterben - Erinnerung darf nicht ausgelöscht werden. Dazu wollen wir mit unseren Filmen beitragen. Denn nur was filmisch festgehalten und weitergetragen wird, bleibt im kollektiven Gedächtnis erhalten. Wer die eigene Geschichte hingegen verdrängt, läuft Gefahr die Vergangenheit zur Zukunft zu machen. In Anbetracht der gegenwärtigen politischen Entwicklungen in vielen Staaten Europas scheint es, als hätten wir aus der Vergangenheit nur wenig gelernt. Ich empfinde es als persönliche Verpflichtung, Filme gegen das Vergessen zu machen - liegt es doch an uns allen, die Erinnerung zu bewahren. Dies gilt nicht nur für das historische Geschehen sondern auch für belastete Bauwerke der Geschichte. Aus diesem Grund darf ich Ihnen zu Ihrem ambitionierten Projekt gratulieren und Ihnen für ein Haus der Verantwortung in Braunau, als Ort des interdisziplinären Dialogs, meine Unterstützung aussprechen.“www.blackboxfilm.at/www.a-german-life.com/de/www.a-jewish-life.com/www.welcome-to-sodom.com/ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Christian Kohner-Kahler (*3. April 1965 in Wien) ist Psychoanalytiker in Wien. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt:Lieber Herr Maislinger,haben Sie vielen Dank für Ihre Initiative und Ihr Engagement, unser aller braunen Flecken anhand dieses Gebäudes wieder in einen öffentlichen Diskurs zu bringen.Herzlich,Christian Kohner-Kahler#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Christine Priesner ist Psychologin mit Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie und Mediatorin. Sie wohnt und arbeitet in Wien. Andreas Maislinger hat sie auf seine Frage nach der weiteren Nutzung des leerstehenden Hitler-Geburtshauses geantwortet: "Gerne unterstütze ich Ihre Initiative Haus der Verantwortung, die Geschichte aufgreift und besprechbar macht. Das Sprechen über schwer zu integrierende Erinnerungen hilft dem Leben in der Gegenwart. In der Auseinandersetzung mit Hitlers Geburtshaus sind für mich erkennbar innere und äußere Konflikte vorhanden. Eine Reduktion des Hauses auf ein scheinbar neutrales Objekt wirkt abwehrend. Aber sind nicht die Erinnerungen in den Menschen selbst vorhanden? Gegenwärtig ist, wie diese Erinnerungen interpretiert und (kollektiv) bewertet werden. Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit sind in permanenter Entwicklung in sozialen Austauschprozessen begriffen - nicht zuletzt unter bewusster Bezugnahme auf die eigene Geschichte." www.priesnerconsulting.at/#hrb #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Wolfgang Weber (*1964 in Dornbirn) ist habilitierter Zeithistoriker und Gastprofessor an der FH Vorarlberg. Seit über 30 Jahren setzt er sich wissenschaftlich mit der NS-Geschichte auseinander und hat dazu einige regionale Gedenkinitiativen und Erinnerungsorte inspiriert.Ein Haus der Verantwortung, das auch ein Ort der demokratischen Begegnung ist, erachtet er als überzeugende Alternative zu den Nutzungsplänen der österreichischen Bundesregierung. Der diesen Plänen vorgelagerte Architekturwettbewerb, das schließlich ausgewählte Siegerprojekt und die nachgelagerte öffentliche Debatte um die Nutzung von Hitlers Geburtshaus ist für ihn symptomatischer Ausdruck der diversen Positionen jener Stakeholder, die seit Jahrzehnten die österreichische Erinnerungslandschaft an die NS-Diktatur nicht inklusiv, sondern ausgrenzend gestalten.(c) Foto: Klaus Hartinger#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Arastu Memarsadeghi (*29. April 2003 in Wien) hat 2021 an der International School Rheintal in Buchs SG maturiert. Er bereitet sich auf seinen Gedenkdienst bei der GAMARAAL Foundation in Zürich vor und engagiert sich für das Projekt Haus der Verantwortung.#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Edith Nerke (*1960 in Trier, Rheinland-Pfalz) und Jürgen Bauer (*1954 in Heiligenstadt in Oberfranken) leben in Nürnberg, Bayern. Sie übersetzen Romane und Sachtexte aus dem Englischen und Italienischen. Sie unterstützen das Projekt Haus der Verantwortung von Andreas Maislinger und wünschen alles Gute für das Gelingen, das Geburtshaus in eine internationale Begegnungsstätte umzuwandeln. www.nerke-bauer.de#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Noah Schleinzer (*15. März 2002 in Wien) hat am Pannoneum Neusiedl am See maturiert und tritt mit 1. September seinen Gedenkdienst im Auschwitz Jewish Center an. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt. Das HRB in Braunau ist in meinen Augen eine sehr gute Möglichkeit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu verknüpfen. Also aus der Vergangenheit zu lernen, diese Lehre in der Gegenwart zu leben, um eine bessere Zukunft gestalten zu können. Am Auschwitz Jewish Center ist ein Einblick in die jüdische Geschichte in Oswiecim vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg möglich. Das AJC und Auschwitz generell ist einerseits eine wichtige Gedenkstätte und andererseits auch ein sehr bedeutungsvolles Mahnmal, wie bedeutsam es ist, dass wir durch Projekte wie das HRB, gemeinsam für eine bessere Zukunft stehen.#HRB #houseofresponsibility #niemalsvergessen #begegnung #verantwortung #braunauaminn #hansjonas ... See MoreSee Less
View on Facebook
Du möchtest mehr sehen?
Mehr auf Facebook ansehen